Weitere Informationen

www.bag.kipe.de (Bundesarbeitsgemeinschaft der Initiativen für Familien mit psychisch kranken Eltern)

www.netz-und-boden.de

www.kinder-psychisch-kranker.de
www.kjp.uni-marburg.de
www.diakonie-wuerzburg.de www.kipkel.de
www.verrueckt-na-und.de
www.psynet-hh.de (Unterstützung für psychisch Kranke in Hamburg)
www.lapk-hamburg.de (Landesverband der Angehörigen psychischKranker)
www.kiss-hh.de (Kontakt- und Informationsstelle Selbsthilfe)
www.psychiatrie.de
www.kompetenznetz-depression.de
www.borderline-angehoerige.de
www.borderline-community.de

www.eltern-sein-mit-borderline.de

www.irremenschlich.de

www.irrsinnig-menschlich.de
www.embryotox.de (Medikamente in Schwangerschaft und Stillzeit)
www.schatten-und-licht.de
(Psychische Erkrankungen nach der Geburt)
www.bpe-online.de
www.pfiff-hamburg.de (Patenschaften für Kinder psychisch Kranker)

Wo gibt es therapeutische Hilfe für Kinder und Familien?

Gelbe Seiten: Psychologische Beratung, Erziehungsberatung, Psychotherapie, niedergelassene Kinder- und Jugendpsychiater. Ambulanzen der Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Bipolare Störung

Form einer affektiven Psychose, in der manische und depressive Zeiten (Phasen) im Wechsel vorkommen. Diese Phasen können unterschiedlich lange dauern und einander ohne Pause oder nach unterschiedlich langen gesunden Zwischenzeiten abwechseln.

Behandlung: Schwere Zustände müssen im Krankenhaus, leichtere können ambulant, das heißt durch einen Psychiater in seiner Praxis behandelt werden. Medikamente spielen eine wichtige Rolle, Antipsychotika in manischen, Antidepressiva in depressiven Zeiten, Phasenprophylaktika in den Zwischenzeiten. Aber auch Psychotherapie und Beratung der Angehörigen sind notwendig zur Bewältigung der Krankheit.